Influenza

Influenza post thumbnail image

Zunächst einmal vorab. Ärzten stellen in der Regel keine Totenscheine aus, in denen Influenza als Todesursache genannt wird, sondern „respiratorische Defekte“ u.ä. (in der Regel mit Vorerkrankungen). Deshalb sind die Statistiken betr. Influenza sehr unvollständig. Relativ gut dokumentiert ist die sog. Schweinegrippe 2009 mit ca. 25.000 Toten in Deutschland (nach Nachbearbeitung durch Forscher der WHO). Derzeit liegt die Zahl der nachweislich mit Corona Verstorbenen in Deutschland bei ca. 12.500 Fällen (in einer normalen Woche versterben in Deutschland zwischen 15-20.000 Personen). Die Grippeerkrankungen schwanken stark von Jahr zu Jahr und die Statistiken geben teilweise unterschiedliche Zahlen an. Hier im Kreis waren das lt. der Angabe des Kreisgesundheitsamtes z.B. 2018 1092 und 2019 473. Die Zahl der mit Corona Erkrankten, bei intensivster Testung, betrug bis zum 12. 11.2020 im Kreis Herzogtum Lauenburg 815. Die Zahl der Toten mit Corona bei genau 20. Laut einer früheren Anfrage unserer Fraktion beim Kreis lag bis August die Untersterblichkeit im Kreis bei knapp 20 %. Eine besondere Bedrohung durch CoVid 19 scheint demnach auch hier im Kreis somit nicht gegeben. Bezogen auf die Schweinegrippe- Hochrechnungen  (nach RKI) übrigens sind damit im Jahr 2009 hier im Kreis ca. 60 Personen mit diesem Influenzavirus verstorben.

Für die Fraktion der AfD im Kreistag
Herzogum Lauenburg
Dr. Holger G. M. Stienen

Ihre Anfrage vom 26.10.2020
Sehr geehrter Herr Dr. Stienen,
ich nehme Bezug auf Ihre Anfrage vom 26.10.2020, wie viele Menschen im Kreis in den Jahren 2015 bis 2020 (Sept.) an Grippe/Influenza erkrankt gewesen und wieviel mit
Influenza in denselben Zeiträumen verstorben sind. Zeitgleich nehme ich Bezug auf Ihre Mail vom heutigen Tage, in der Sie auf meine dringende Bitte, gerade das Gesundheitsamt angesichts der angespannten Lage von Anfragen frei zu halten, mitteilen dass Sie eine ausbleibende Antwort als Affront gegen das demokratisch-parlamentarische Wesen gewertet wissen wollten.


Ich erlaube mir angesichts Ihrer Mail darauf hinzuweisen, dass es mir fern liegt, Ihnen Ihre Rechte als Kreistagsabgeordneter aus § 30 Abs. 1 GO zu verweigern. Ich hatte allerdings bislang den Eindruck, dass die Abgeordneten des Lauenburgischen Kreistags als Selbstverwaltung an einem optimalen Funktionieren der Kreisverwaltung interessiert sind und Verständnis für erforderliche Priorisierungen haben. Insofern ordne ich der Umsetzung des akuten Infektionsschutzes, der aktuell nur durch einen enormen Kraftakt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich ist, eine größere Bedeutung bei, als Ihrem Interesse an Todeszahlen, deren Relevanz sich mir für Ihre politische Arbeit angesichts der nachfolgend dargestellten, Ihnen ohnehin öffentlich zugänglichen Daten nicht erschließt. Dass Sie diese besondere Situation, in der sich insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fachdienst Gesundheit befinden, nicht würdigen wollen, enttäuscht mich sehr. Die Zahlen der an Influenza erkrankten Personen im Kreis Herzogtum Lauenburg kann Ihnen die Kreisverwaltung nicht nennen. Zahlenangaben sind nur zu gemeldeten Infektionsfällen möglich. Diese sind ab dem Jahr 2015 öffentlich zugänglich unter dem Link https://www.infmed.uni-kiel.de/de/epidemiologie/mesh/RZ .

Daraus ergeben sich folgende Werte:


2015 106
2016 137
2017 201
2018 1092
2019 473
2020 318 (bis einschließlich 03.11.2020)


Die Zahlen der an Influenza verstorbenen Personen aus den oben genannten Gruppen lässt sich nur anhand einer Auswertung aus der Datenbank des Fachdienstes Gesundheit ermitteln. Angesichts der derzeitigen Situation aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fachdienst werde ich im Fachdienst niemanden abstellen, der diese Fragen für Sie ermittelt. Ich verweise anstelle dessen auf öffentlich zugängliche Zahlen: Auf S. 117 des infektionsepidemiologischen Berichts über meldepflichtige Krankheiten im Jahr 2018 in Schleswig-Holstein wird die Letalität der Influenzaerkrankungen für Schleswig- Holstein im Jahre 2019 beschrieben. Danach sind landesweit 44 Personen an oder mit Influenza verstorben (https://www.infmed.uni-kiel.de/de/epidemiologie/infektionsepidemiologischer-bericht-2018). Auf S. 132 des infektionsepidemiologischen Berichts über meldepflichtige Krankheiten im Jahr 2019 in Schleswig-Holstein wird die Letalität der Influenzaerkrankungen für Schleswig-Holstein im Jahre 2019 beschrieben. Danach sind landesweit 30 Personen an oder mit Influenza verstorben
(https://www.infmed.uni-kiel.de/de/epidemiologie/SH%20Infepid%20Bericht%202019%20pub.pdf). 


Eine Anfrage der Landtagsabgeordneten v. Sayn-Wittgenstein in einem recht ähnlichen Zusammenhang füge ich informationshalber bei.


Mit freundlichen Grüßen

gez. Dr. Christoph Mager
Landrat

Related Post

Liebe Freunde,Liebe Freunde,

auf der konstituierenden Kreistagssitzung am 29.06.2023 wurden wir und damit Ihr als unsere Mitstreiter in unseren demokratischen Rechten verletzt. Dies können und wollen wir nicht akzeptieren. Offensichtlich treten die Fraktionen

WölfeWölfe

Sehr geehrte Frau Mrowitzky,wir bitten Sie, als TO- Punkt in der nächsten Ausschusssitzung das Thema Wölfe aufzunehmen. Die Zahl der Wölfe hat in den letzten Monaten weiter zugenommen.Zeitungen berichten von